GrueneTonne

Reinhalteverband Grüne Tonne NeunkirchenRecycling- und Kompostierungsgesellschaft m.b.H.

Geschichte & Entwicklung

RHV GRÜNE TONNE GmbH Österreich
1972 Am 12.12.1972 wird der MÜLLBESEITIGUNGSVERBAND NEUNKIRCHEN als erster Verband in NÖ gegründet.  
1973 Er ist seit 01.01.1973 tätig. Ihm gehören alle 44 Gemeinden des politischen Bezirkes Neunkirchen an. Seine Aufgabe ist die Organisation der gesetzeskonformen Behandlung des Haus- u. Sperrmülls im Bezirk Neunkirchen. Dies geschieht damals auf zwei Hausmülldeponien in Breitenau und einer Sperrmülldeponie in Pitten-Leiding.  
  Einführung des einheitlichen Abfallkataloges ÖNORM S2100 in Österreich 1983
1985 Auf Grund des knapper werdenden Deponievolumens wird die „Reinhalteverband GRÜNE TONNE Neunkirchen Recycling- und Kompostierungsgesellschaft m.b.H.“ vom Müllbeseitigungsverband Neunkirchen und der Papierfabrik W. Hamburger AG mit jeweils 50 % Gesellschaftsanteil gegründet. Ziel dieser Kooperation ist, einerseits durch die Aussortierung von Wertstoffen das zu deponierende Müllvolumen zu reduzieren und andererseits durch den Verkauf dieser Wertstoffe Einnahmen zu lukrieren.  
1986 Zu Jahresbeginn nimmt das Sortierwerk „GRÜNE TONNE“ seine Tätigkeit auf.
Im Bezirk Neunkirchen wird flächendeckend ein 2-Tonnen – Hol-System eingeführt:

  • Grüne Tonne (trockene Materialien): sämtliche Wertstoffe, aber auch trockener Restmüll
  • Graue Tonne (nasse Materialien): kompostierbare Abfälle, aber auch verschmutzte und daher nicht wiederverwertbare Materialien

In der Trockenmüllsortieranlage werden sämtliche wiederverwertbaren Stoffe aussortiert und anschließend verkauft. Der nicht wiederverwertbare Anteil wird auf verbandseigenen Deponien abgelagert.
Aus dem Nassmüll wird der nicht biogene Anteil mechanisch ausgesiebt und ebenfalls auf verbandseigenen Deponien abgelagert. Der verbleibende biogene Anteil wird anschließend am eigenen Kompostplatz in offener Mietenkompostierung zu Kompost verarbeitet.

 
1987 Am 01.01.1987 wird die Sperrmülltrennung nach metallischem und sonstigem Sperrmüll zwingend für alle Verbandsgemeinden eingeführt.  
  Inkrafttreten von Richtlinien für Mülldeponien in Österreich 1988
  Erstellung von Leitlinien zur Abfallwirtschaft in Österreich 1988
  Einführung des Abfallwirtschaftsgesetz in Österreich (AWG 1990) 1990
1994 Der Müllbeseitigungsverband Neunkirchen kauft die Gesellschaftanteile der Papierfabrik W. Hamburger AG und ist seither 100% Eigentümer der RHV GT GmbH.  
  Einführung der VO über die getrennte Sammlung biogener Abfälle in Österreich 1995
  Einführung der Verpackungs VO in Österreich 1996
  Einführung der Deponie VO in Österreich 1997
1998 Mit 01.01.1998 kommt es zur Namensänderung des „Müllbeseitigungsverband Neunkirchen“ auf „Abfallwirtschaftsverband Neunkirchen“.  
  Einführung von Landes AWG´s in Österreich 1998
1999 Auf Grund des gesteigerten Sortieraufwandes wird eine zweite Sortierlinie für Trockenmüll errichtet.  
  Einführung der Kompost VO in Österreich 2001
  AWG Novelle (AWG 2002) 2002
  Einführung der Abfallverzeichnis VO in Österreich 2004
  Einführung der Abfallnachweis VO in Österreich 2004
  DVO Novelle (DVO 2004) 2004
  Einführung der Abfallbehandlungspflichten VO in Österreich 2004
2004 Mit Inkrafttreten der DeponieVO 2004 ist die Deponierung von heizwertreichen Abfällen ab 01.01.2004 nicht mehr zulässig , diese müssen ab 01.01.2004 therm. verwertet werden. Die grundsätzliche Sortierung bleibt unverändert. Die Veränderung besteht nur in der Behandlung des Restmülls.  
  Einführung der Elektroaltgeräte VO in Österreich 2005
2006 Die Trockenmüllsortieranlage wird ständig dem Stand der Technik angepasst und erweitert. So werden 2006 zwei NIR- Module in die bestehende Sortierlinie 2 integriert. Diese computergesteuerten Anlagen können sämtliche Materialen erkennen und ausschleusen. Die Sortierung des Trockenmülls erfolgt nun mechanisch, CPU-unterstützt und manuell durch geschultes Fachpersonal.  
  DVO Novelle (DVO 2008) 2008
2009 Durch Anlagenoptimierung kann die Kapazität der TM Sortierlinie 2 so erhöht werden, dass die TM Sortierlinie 1 stillgelegt werden kann.  
  Einführung der Abfallbilanz VO in Österreich 2009
2011 Am 01.01.2011 wird die „gesetzeskonforme“ Biomüllsammlung im Bezirk eingeführt. Die Haushalte im Bezirk Neunkirchen erhalten somit eine dritte Tonne. Der Inhalt dieser Biotonne (kompostierbare Materialien aus Küche, Haushalt und Garten) wird ohne weiteren Aufbereitungsschritt der Kompostierung zugeführt.
In der grauen Tonne werden ab diesem Zeitpunkt nur noch nasser Restmüll und stark verunreinigte Materialen gesammelt. Dieses Material wird im Werk Grüne Tonne umgeladen und der thermischen Verwertung zugeführt.
 
2011 Die Aufbereitungsanlage für Nassmüll wird außer Betrieb genommen.  
  AWG Novelle (AWG 2011) 2011
2015 Aufstellung von Altglassammelcontainern im gesamten Bezirk als Zusatzangebot zum bestehenden Sammelsystem  

Die Obmänner des Abfallwirtschaftsverbandes NK seit Gründung:

09.01.1973 – 10.09.1984 Bgm. Felix RIGLER (Stadtgemeinde Neunkirchen)
10.09.1984 – 07.09.2005 Bgm. Kurt SCHAGERER (Marktgemeinde Pitten)
07.09.2005 – 18.11.2009 Bgm. Franz HUBINGER (Marktgemeinde Wartmannstetten)
18.11.2009 – 17.11.2011 Bgm. Karl STANGL (Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg)
17.11.2011 – 06.11.2013 Bgm. Franz HOLZGETHAN (Marktgemeinde Grünbach)
06.11.2013 – laufend Bgm. Engelbert PICHLER (Marktgemeinde Grimmenstein)